Kategorien
Zitate

Keiner sei gleich dem andern;
doch gleich sei jeder dem Höchsten.
Wie das zu machen?
Es sei jeder vollendet in sich.

Johann Wolgang von Goethe
Kategorien
Vers

Ursprünglich eignen Sinn
Laß dir nicht rauben!
Woran die Menge glaubt,
Ist leicht zu glauben.

Johann Wolfgang von Goethe
Kategorien
Zitate

Das Geeinte zu entzweien, das Entzweite zu einigen, ist das Leben der Natur; dies ist die ewige Systole und Diastole, die ewige Synkrisis und Diakrisis, das Ein- und Ausatmen der Welt, in der wir leben, weben und sind.

Johann Wolfgang von Goethe
Kategorien
Zitate

Im Schreiben und Lesen kannst du nicht unterrichten, bevor du es nicht selber gelernt hast; in der Lebenskunst noch viel weniger!

Marc Aurel
Kategorien
Zitate

Nicht die Dinge an sich beunruhigen den Menschen, sondern seine Sicht der Dinge!

Epiktet
Kategorien
Gedichte

Gleich zu sein unter gleichen,
Das läßt sich schwer erreichen:
Du müßtest, ohne Verdrießen,
Wie der Schlechteste zu sein dich entschließen.

Johann Wolfgang von Goethe
Kategorien
Zitate

Die Lebenskunst hat mit der Fechtkunst mehr Ähnlichkeit als mit der Tanzkunst, weil man auch auf unvorhergesehene Streiche gerüstet sein und unerschütterlich fest stehen muß.

Marc Aurel
Kategorien
Gedichte

Traum durch die Dämmerung

Weite Wiesen im Dämmergrau;
Die Sonne verglomm, die Sterne ziehn;
Nun geh ich zu der schönsten Frau,
Weit über Wiesen im Dämmergrau,
Tief in den Busch von Jasmin.

Durch Dämmergrau in der Liebe Land;
Ich gehe nicht schnell, ich eile nicht;
Mich zieht ein weiches, samtenenes Band
Durch Dämmergrau in der Liebe Land,
In ein blaues, mildes Licht.

Otto Julius Bierbaum
Kategorien
Gedichte

Der Abend

Schweigt der Menschen laute Lust:
Rauscht die Erde wie in Träumen
Wunderbar mit allen Bäumen,
Was dem Herzen kaum bewußt,
Alte Zeiten, linde Trauer,
Und es schweifen leise Schauer
Wetterleuchtend durch die Brust.

Joseph von Eichendorff
Kategorien
Zitate

Der ganze Fehler ist daher entstanden:
Das, was ihr wißt, das könnt ihr nicht genießen,
Was man genießt, das braucht man nicht zu wissen.

Johann Wolfgang von Goethe